Seiten

Sonntag, 28. Januar 2018

Abschminkpads - Zerowaste

Nach der Lektüre von “Ohne wenn und Abfall” von M. Glimbovski, ging ich in Gedanken unseren Haushalt durch und überlegte in welchen Bereichen ich Müll reduzieren kann. Nach einigem Ausprobieren stellte sich heraus, das es im Alltag zum Umstellen von Gewohnheiten viel Disziplin bei allen Haushaltsmitgliedern erfordert. So macht es Sinn, sich eine Kleinigkeit heraus zu fischen und dran zu bleiben... Das erste Zerowaste Produkt, das es dauerhaft in unseren Haushalt geschafft hat, sind meine selbstgenähten Abschminkpads. Es gibt verschiedene Anleitungen im Netz, aber die Vorstellungen sind ja individuell verschieden... Hier ein Tutorial wie ich sie mag:
Material ist für die eine Seite ein Bio Molton von Siebenblau, für die andere Seite ein Stoffrest aus einer meiner Restekisten. Die Schablone ist ein Wasserglas mit einem Durchmesser von 8cm aus dem Küchenschrank.
Zwei Kreise mit dem Stift auf den Stoff malen und Ausschneiden.
Die Rechten Seiten der Teile aufeinander legen und mit der Nähmaschine einmal fast rund herum nähen. Ein Wendeloch von 1-2 cm zum Verstürzen muss offen bleiben. Der Kreis näht sich einfach, wenn man den Nähfußdruck der Maschine reduziert.
Nun das Teilchen wenden. Ich benutze dafür einen Pinselstil.
Die Nahtzugabe vom Wendeloch nach innen Falten...
...und bügeln.
Zum Abschluss ein bis zweimal knappkantig absteppen.
Fertig!!
Meine Pads gingen schon 2x in die Wäsche - vor Jahren habe ich von meiner Mutter ein Wäschenetze geschenkt bekommen, das kam hier endlich mal zum Einsatz! Die Pads kann man für sich selbst verwenden oder auch verschenken. Auch können sie gut zwischendurch genäht werden, wenn mann immer mal ein Arbeitsschritt erledigt. Zum Beispiel 20 mal Aufmalen und Ausschneiden und beiseite legen. Wenn dann wieder Zeit ist: Nähen. usw., usw....
Viel Spaß beim Ausprobieren!

Kommentare:

  1. Ich habe davon auch schon öfter gelesen und bin irgendwie nicht ganz überzeugt, ob das Waschen nicht genauso viel Energie verbraucht wie die Herstellung?
    Probieren möchte ich das auch.
    Etwas verunsicherte Grüße von Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke, eine glaubwürdige Energie Bilanz zu berechnen ist sehr schwer. Aber so produziere ich auf jeden Fall weniger Plastikmüll, der die Umwelt belastet. Die Bilder von Plastik im Meer und der Natur sind schaurig. Mit meinem Plastikmüll trage ich dazu bei. Das will ich versuchen zu reduzieren.

      Löschen
  2. Tolle Idee! Ich suche immer Ideen für all meine Stoffreste!!
    LG, Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Eine echt gute Idee! Bislang habe ich Wattepads nur zum Nagellack entfernen genommen. Und da werden es auch weiterhin die Wegwerfdinger sein. Oder bekommt man da Nagellack wieder heraus? Aber seit kurzem benutzeich abends ein Tonic und das ist auswaschbar. Also setze ich jetzt "Wattepads" auf die To Sew Liste...

    AntwortenLöschen
  4. Ob man Nagellack wieder raus gewaschen bekommt, weiß ich nicht. Für Nagellack benutze ich Toilettenpapier. Viel Schminke benutze ich auch nicht, aber ein Tonic am Morgen und dafür sind sie perfekt!

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Floh,
    schön mal wieder bei Dir zu lesen.
    Deine Abschminkpads sind eine gute Idee, ich selber brauche sie nicht, da ich kaum Schminke verwende.
    Denke mit der Ökobilanz ist es ähnlich wie bei den Windeln. Meine ersten drei Söhne habe ich fast ausschließlich mit Stoffwindeln gewickelt, beim vierten, er war ein Speihkind ohne Ende, bin ich auf Wegwerfwindeln umgestiegen, weil ich der Wäsche sonst nicht mehr Herr geworden wäre, zumal der nächst ältere Bruder bis weit ins zweite Schuljahr Bettnässer war...
    herzlich Margot

    AntwortenLöschen